Logo

Bewirtschaftung

 

Die Bewirtschaftung bzw. die Nutzung des Leipziger Auwaldes durch den Menschen geht sehr weit in die Vergangenheit zurück.

 
 
Blick in die Baumkronen

Blick in die Baumkronen 

 
 
Baumstämme am Wegesrand

Baumstämme am Wegesrand 

 
 
Nonnenwiese im Winter

Nonnenwiese im Winter 

Selbst zur Zeit der Auenlehmbildung (Beginn vor ca. 7300 Jahren) und der damit allmählichen Entwicklung des heutigen Waldbildes (Hartholzaue) wurden die Wälder bereits intensiv genutzt. Damit steht die Nutzung des Leipziger Auwaldes in direktem Zusammenhang mit dessen Entstehung und der heute noch zu findenden Artenviefalt.

Geschichte der Waldbestaende Teil1Leipziger Stadtwald-Geschichte der Waldbestände (Tafel 1). Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer, Abteilung Stadtforsten.

 

Geschichte der Waldbestaende Teil2Leipziger Stadtwald-Geschichte der Waldbestände (Tafel 2). Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer, Abteilung Stadtforsten.

Der Leipziger Auwald ist ein Beispiel, wie eine intensive und gleichzeitig nachhaltige Nutzung eines Waldes über viele Jahrhunderte mit den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bedürfnissen auch zukünftiger Generationen in Einklang gebracht wurde.

Heute wird der Leipziger Auwald, wie die meisten anderen Wälder auch, fast ausschließlich zur Holzgewinnung genutzt. Im Gegenzug dazu wurde der Leipziger Auwald früher viel umfassender genutzt, beispielsweise durch die Gewinnung von Eichenlohe oder die Nutzung des Waldes als Weide.

Impressum Links Newsletter Autoren Kontakt

All content © ENEDAS e.V. | 2010

Partner

 

Werbung